Antisemitismus

Medienarbeit
Digitales Format

Wann?

Mi. 21.04.2021 , 09:00 Uhr
Mi. 21.04.2021 , 13:00 Uhr

Wo?

Digitales Format

Wer?

Interessierte aus Schule und Gemeinde

Wie ist ein Umdenken möglich?
Sich Antisemitismus in Kirche und Gesellschaft entgegenstellen.

In Gesellschaft und Kirche wird uns Antisemitismus schmerzhaft

bewusst durch schockierende Taten gegen Jüdinnen und Juden. Judeophobie

begegnet uns in antisemitischen Posts in den Social Media und in

Bemerkungen im Alltag, die bestimmt sind durch Vorurteile, Stereotypen

und Unwissenheit. Judenfeindschaft wurde in der christlichen Tradition

über Jahrhunderte weitergegeben (Neues Testament, frühchristliche

Schriften und Martin Luther um nur einige zu nennen).

Grundlegend geht es

darum, im Religionsunterricht Antisemitismus in Bild und Text kritisch

zu analysieren. Welche pädagogischen Angebote können Schüler*innen in

ihrer Lebenswelt erreichen? Welche Möglichkeiten der Prävention gibt es?

In dieser Fortbildung

werden wir lokale Lernorte für das Verhältnis von Jüd*innen und

Christ*innen beispielhaft medial erschließen und bedenken, wie dies auch

vor Ort und an der Schule geschehen kann. Wir werden uns mit

antisemitischer Hetze im Netz auseinandersetzen, Verschwörungsmythen

dekonstruieren und mögliche kreative Reaktionsmöglichkeiten

kennenlernen. Schließlich werden wir danach fragen, wie wir mit

Angeboten auf den Social Media und mit aktuellen Filmen zu diesem Thema

im Unterricht arbeiten können.

Leitung

Studienleiter Olav Richter, RPI

Veranstalter

Eigenbeteiligung

-keine-