Konfirmandenarbeit in Württemberg

Das ptz stellt den Kirchengemeinderatsgremien Informationen für die Beratung über Konfirmandenarbeit (Konfi 3 und Konfi 8) sowie einen Werbeflyer für die Konfi 3-Kinder und Eltern sowie einen zusammen mit Baden entwickelten Werbeflyer für Konfi 8 zur Verfügung.
In gedruckter Form sind sie im Haus Birkach kostenfrei bestellbar unter bestellung.hausbirkach@elk-wue.de

Inklusive Konfirmandenarbeit

Immer häufiger melden Eltern ihr Kind mit sogenanntem „pädagogischen Förderbedarf“ zum Unterricht für Konfirmandinnen und Konfirmanden an. Wenn es eine geistige, körperliche oder auch psychische Behinderung hat, dann braucht es eine ehren- oder hauptamtliche Begleitung oder Assistenz. So kann die oder der Jugendliche gut in die Gruppe hineinwachsen – und die Gruppe kann sich gut auf die neue Situation einstellen. Noch bis Ende 2020 unterstützt der Fonds „Inklusion leben“ (www.aktionsplan-inklusion-leben.de) Kirchengemeinden, indem er sich an den Kosten beteiligt und so die Eltern entlastet. Für den ganzen Jahrgang wird die Vorbereitung auf die Konfirmation so zu einem spannenden und bereichernden gemeinsamen Weg.

Ansprechpartner für Inklusive Konfirmandenarbeit (INKA) im ptz:
Dr. Wolfhard Schweiker

Konfirmandenarbeit im Web 2.0

Über Facebbook gibt es Neues aus Württembergs Konfirmandenarbeit.

Erfolgsmodell Konfirmandenarbeit

Eine Studie zeigt beeindruckende Ergebnisse.
In einem Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Religionspädagogik der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Tübingen in Kooperation mit dem Pädagogisch-Theologischen Zentrum in Stuttgart und der Württ. Landeskirche wurde die Konfirmandenarbeit auf den Prüfstand gestellt .Befragt wurden neben den Pfarrerinnen und Pfarrern erstmals auch die Kinder und Jugendlichen, die Eltern sowie die ehrenamtlich Tätigen. Beeindruckend ist das hohe Maß an Zufriedenheit bei allen Beteiligten.
>>> zur Homepage des Projekts

Konfi 3

Konfi 3-Logo als Download: