Inklusionsberatung in Religionsunterricht und Konfirmandenarbeit (InRuKa)

Inklusionsberatung in Religionsunterricht und Konfirmandenarbeit (InRuKa) ist ein Projekt der Ev. Landeskirchen in Württemberg und Baden in Kooperation mit den Schuldekanen/inne, dem Pädagogisch-Theologischen Zentrum Stuttgart (ptz) und dem Religionspädagogischen Institut Baden (RPI).

Auf dem Weg zu einem inklusiven Bildungssystem auf allen Ebenen (UN-BRK, Art. 24) unterstützt die evangelische Kirche in Württemberg das gemeinsame Leben und Lernen von Menschen mit und ohne Behinderungen. Dabei können Unterrichtende von inklusiven Gruppen fachliche Beratung und Begleitung in Anspruch zu nehmen. Das Projekt leistet somit einen Beitrag zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Kirche und Gesellschaft.


Wir bieten:

 

 

Ihr Weg zu den Inklusionsberater/innen vor Ort:

Arbeitshilfen