Kinder in Krisen begleiten

Leid & Tod und die Hoffnung auf Leben

Wann?

Di. 09.05.2023 , 09:30 Uhr
Mi. 10.05.2023 , 17:00 Uhr

Wo?

Tagungshotel am Schlossberg, Herrenberg

Wer?

Pädagogische Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder (0-6 Jahre)

Leidvolle Erfahrungen sowie Trauer und Tod gehören zum Leben dazu. Trotzdem verdrängen wir die Gedanken daran oft und fühlen uns hilflos, wenn wir plötzlich und unvorbereitet damit konfrontiert sind. Auch Kita-Kinder und deren Eltern können unvermittelt von Leid und Tod betroffen sein. Es erkrankt ein Freund, es stirbt die Oma, das Haustier oder einfach nur der Käfer auf dem Spielplatz.

Die Fortbildung möchte dazu ermutigen, Kinder sensibel und kompetent im Leid und in der Trauer zu begleiten, mit ihnen über schwere Erfahrungen ins Gespräch zu kommen und die christliche Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod zu vermitteln. Die Fortbildung öffnet Räume, um auch über eigene Erfahrungen der Teilnehmenden ins Gespräch zu kommen und die persönlichen Hoffnungen zu klären.

Weitere zentrale Inhalte: Todesvorstellungen von Kindern und Jugendlichen. Wie Kinder trauern. Jenseitsvorstellungen in unterschiedlichen Religionen und Kulturen. Empowerment und Resilienz: Wie Familien und Kinder gestärkt werden können. Materialien und methodische Zugänge, um mit Kindern über Sterben und Tod zu reden. Tod und Trauer in der Kita: Praxisanregungen und Übungen für den konkreten Fall. Unterstützungsmöglichkeiten und Hilfsangebote in Trauerfällen und Krisen.

Leitung

Dozent Frank Ritthaler, ptz Stuttgart
Dr. Franziska Eckensberger, Pädagogin (M.A.) in der Hospizarbeit, Palliative Care Fachkraft, Trauerbegleiterin

Veranstalter

Eigenbeteiligung

215,- €

Anmeldung

Kontakt: andrea.ritter@elk-wue.de

Anmeldung bis 17.2.2023 über forms:

forms.office.com/pages/responsepage.aspx